Schiedsrichterei

Der Hochschulsport stellt zu den Spielen keine SchiedsrichterInnen. Jedes Team stellt Schiris zu Spielen einer anderen Gruppe, die Einsätze sind dem Spielplan zu entnehmen. Jedes Spiel wird von zwei Schiris unterschiedlicher Teams geleitet.
Die Schiris leiten das Spiel gleichberechtigt und ihren Entscheidungen ist in jedem Fall Folge zu leisten – die Schiedsrichter-Entscheidung ist die oberste Entscheidung. Beide Schiris leiten das komplette Spiel – eine Aufteilung der Leitpflicht in Halbzeiten ist nicht möglich. Strittige Entscheidungen sowie evtl. auftretende Unstimmigkeiten müssen sachlich gelöst werden. Keinesfalls werden Gewalt oder auch die Androhung von Gewalt akzeptiert, sonst droht der Spielabbruch.

Jedes Team ist gehalten, erfahrene Schiris zu stellen. Es kann trotz zweier Schiris sinnvoll sein, weitere Personen zu einem Spiel zu entsenden (zwei Hauptschiris und eine beobachtende oder/und beratende Person).

Alle auf dem Platz befindlichen Parteien dürfen auf dem Fußballplatz ausschließlich eine Sprache sprechen, die alle - der Schiri und beide Mannschaften - verstehen. Falls dies nicht erfolgt, wird zunächst eine Ermahnung ausgesprochen, im Wiederholungsfall folgt die Gelbe Karte.

Bei massiver verbaler Bedrohung der Schiris oder bei Handgreiflichkeiten/Gewalttätigkeiten durch SpielerInnen oder BetreuerInnen einer Mannschaft erfolgt ein Spielabbruch.

                        

Schiri-Ansetzungen

·         Die SchiedsrichterInnen werden von Teams der Spieltags-Gruppen gemäß Angabe der Spielpläne gestellt. Sollten die zugeteilte SchiedsrichterInnen nicht erscheinen, so einigen sich die Teams auf andere anwesende Personen, die die Aufgaben der Schiris übernehmen oder spielen ohne Schiri. Dies ist bei der Ergebniseintragung zu vermerken. Bei Nichterscheinen oder Verspätung ab einer Viertelstunde des Schiris erfolgt ein Abzug von 20 € der Kaution sowie von zwei Punkten für das den Schiri stellende Team.

·         Für den Fall, dass ein Team keinen Schiri zu einem Spiel abgestellt hat, besteht einmalig die Möglichkeit einer Abwendung des Punktabzugs. Übernimmt eine Person eines planmäßig nicht an der Partie beteiligten Teams A (weder als Spielerin, Spieler noch als angesetzter Schiri) die Aufgabe des Schiris, so kann das Team B, dessen Schiri nicht zur Partie erschienen ist, in Absprache mit Team A in einer Partie für Team A den Schiri-Dienst übernehmen. In diesem Fall entfällt der Punktabzug, der Kautionsabzug bleibt aber weiterhin bestehen. Versäumt ein Team das Stellen eines Schiris das zweite Mal, werden sowohl Punkte als auch Kaution abgezogen.

·         Spiele werden pünktlich abgepfiffen, eine mehrminütige Verlängerung ist aufgrund der folgenden Partien nicht möglich

Spielbericht

·         Die Schiris haben einen Spielbericht auszufüllen und in der Hausmeisterloge abzugeben. In diesen sind Ermahnungen, Zeitstrafen, Gelbe und Rote Karten etc. sowie das Ergebnis einzutragen. Die Richtigkeit der Angaben bestätigen die Schiris sowie die beiden MannschaftsführerInnen mit ihren Unterschriften.
Sollte eine Mannschaft die Unterschrift verweigern, kann sie innerhalb von 24 Stunden schriftlich einen Protest bei der Campusliga-Leitung einreichen. Über den Protest entscheidet der SpielerInnenbeirat.

·         Die Abgabe der Spielberichte erfolgt nach dem Spiel in der Hausmeisterloge.

 

Spielabbruch

Bricht ein Schiri eine Partie ab, wird nach einer Stellungnahme beider Teamleitungen und der Schiris vom SpielerInnenbeirat und der Campusligaleitung über die Spielwertung entschieden. Wird das Verschulden des Spielabbruchs vom SpielerInnenbeirat und der Campusligaleitung einer Mannschaft angerechnet, erfolgt ein Abzug von 3 Punkten für das verursachende Team und eine Spielwertung von 3:0 Punkten und 5:0 Toren für das andere Team. Außerdem erfolgt ein Kautionsabzug in Höhe von 20 € für das verursachende Team. Im Wiederholungsfall erfolgt eine Disqualifikation des betreffenden Teams für den Rest der Campusliga unter Einziehung der Restkaution. Kann der Abbruch nicht auf eine der Mannschaften zurückgeführt werden, erfolgt eine Neuansetzung der Partie.